Mordsviecher - Nicola Förg
Inhalt:
Auf einem abgelegenen Berghof steht einiges im Argen und der Tote, welcher dort gefunden wurde, ist nicht die einzige Leiche im Keller der Fabrikanten-Familie. Und plötzlich sind die Viecher los Schlangen, Skorpione, Spinnen ...  Doch wer ist der Täter und was für Handschellen werden überhaupt benötigt?
 
Meine Meinung:
Ich liebe Regionalkrimis a la Klufti und Eberhofer, welche ordentlich Lokalkolorit und Humor in einer runden Geschichte verpacken. Auf genau das habe ich hier auch gehofft. 
Zwar gibt es auch hier Lokalkolorit und eine ganz interessante Geschichte, doch auf wirkliche Spannung und Humor habe ich vergeblich gewartet. Die Geschichte verliert sich in zu vielen Fährten, man verliert furchtbar schnell den Überblick. Auch die Kommissarin konnte mich nicht überzeugen. Zwar hat die Autorin es immer wieder mit Selbstironie der Protagonistin versucht, doch hat diese leider nicht gezündet. Insgesamt wirkte die Geschichte auf mich zu konstruiert und zu sehr gewollt, um wirklich Spannend, Interessant oder Packend zu sein.

Auch die Sprecherin des Hörbuchs, Michaela May, welche ich als Schauspielerin gern sehe, konnte mich nicht von ihrer Leistung überzeugen. Ihre Leistung war zwar solide, doch mehr definitiv nicht. Weder hat die Sprecherin der Geschichte eine spezielle Note verpassen können, noch den Protagonisten eine Seele einhauchen können.

Ich weiß nicht, ob ich die 3 früheren Bände auch noch lesen/hören mag.

Richtige Reihenfolge: 
1. Mord im Bergwald  2. Tod auf der Piste 3. Hüttengaudi 4. Mordsviecher
Quelle: http://schnuffelchensbuecher.blogspot.de/2012/09/nicola-forg-mordsviecher.html