Pole Shift

Polsprungdie Welt Spielt Verrückt - Daniel Westland
Inhalt: Gestrandete Wale, instabile Mobilfunknetze. Mysteriöse Flugzeugabstürze, Flutwellen und Erdbeben. Die Welt gerät aus den Fugen. Der 16-jährige Alex und seine Freundin Isa sind sicher, dass etwas Seltsames geschieht. Als dann auch noch Alex´ Vater, ein bekannter Physiker, entführt wird und nur eine verschlüsselte Nachricht hinterlässt, steht fest: Alex muss mit dem Rest seiner Familie und Isa schnellstmöglich das Land verlassen und Kontakt zu einem russischen Wissenschaftler aufnehmen. Nur so ist die totale Katastrophe für die Menschheit zu verhindern. Werden sie den Forscher rechtzeitig finden? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...(Quelle: www.amazon.de)
 
Meine Meinung:
Die Story beginnt mit Urlaubsstimmung. Der 16jährige Alex ist mit Familie und einer Freundin der Familie - Isa - in Portugal. Diese Situation, die Schüchternheit und Angst, welche Alex Isa gegenüber verspürt, hat der Autor gut rübergebracht. Oh Gott, war das Leben mit 16 noch schwer.
 
Auch die Unsicherheit beim plötzlichen Verschwinden des Vaters ist gut gelungen und die Flucht quer durch Europa hat viel Schwung und Tempo.
Als die Familie jedoch zu Hause ankommt und der finale Kampf um die Erde und ihre eigenen Leben begehen, kommt die Sparte Jugendbuch zum tragen. Trotz eines Weltklasse-Wissenschaftlers liegt die Rettung in der Hand von 3 Teenager im Hormonrausch.
Die Geschichte kann das Tempo zwar bis zum Ende halten, doch die Geschichte schwächelt zum Schluß im Bereich Realität und Charaktere.
Der Schluß kommt leider zu schnell und ich hatte das Gefühl, das der Autor unter Zeitdruck stand.
 
Wer sich davon nicht gestört fühlt, kann sich ein paar Stunden unterhalten fühlen.
Quelle: http://schnuffelchensbuecher.blogspot.de/2012/07/daniel-westland-polsprung-die-welt.html