so sieht ein gut geschnürter Thriller aus Deutschland aus

Das Mona-Lisa-Virus: Thriller - Tibor Rode

Verlag:           Bastei Lübbe
Format:         Taschenbuch, EBook, Hörbuch
Umfang:        464 Seiten
Erschienen:  25. März 2016

Inhalt:
In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert.

Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt - hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint...(Quelle: Amazon.de)


Meine Meinung:
Das die Kombination von Wissenschaft, Mystik und Spannung funktioniert, wissen wir spätestens seit Dan Brown. Auch im deutschen haben wir eine Handvoll Autoren, die dieses Genre gekonnte bedienen können. Einer von ihnen ist Tibor Rode. Mit "Das Mona Lisa Virus" hat er bereits seinen 3. Roman bei Bastei Lübbe am Start. Immer wieder findet der Autor ein Thema das die Menschen schon seit langer Zeit fasziniert und das nie seine Aktualität verliert. War es in "Das Rad der Ewigkeit" noch die Möglichkeit unendlicher Energie (Perpetuum Mobile), in "Das Los" die Suche nach dem Glück (Lotterie), so ist es in seinem aktuellen Werk die Schönheit. Die Schönheit in der Vergangheit, Gegenwart und Zukunft - wie sie uns beeinflusst, wie wir sie beeinflussen und wie sie zerstört.

Damit hat sie der Autor an ein ziemlich umfangreiches Thema gemacht, das mit Spannung und dem nötigen Tempo zu verarbeiten ist nicht einfach, doch möglich - wie hier bewiesen.
Der Autor versorgt den Leser während der Geschichte regelmäßig mit Hintergrundinfos zu den Mona Lisas, zu Synestäsie, zum goldenen Schnitt und was sonst für die Geschichte gerade wichtig ist. Dabei kann er sich aber zum Glück die Ausschweifungen und das Oberlehrermäßige, das Dan Browns letzte Bücher begleitet, gut verkeifen. Als Leser erfährt man genug, um die Story zu begreifen - was die Charaktere antreibt, warum sie wie handeln - doch nicht mehr als nötig. Dadurch verlieren selbst Passagen mit hohem "Wissensanteil" kaum an Spannung und Tempo.

Auch die Charaktere sind ganz gut gelungen. Vielleicht ist Helen einen Tick zu naiv, aber die anderen Figuren lassen sich dafür nicht so schnell in die karten schauen. Irgendwann muss man selbst als Leser sich fragen, wer ist hier der Böse und wer noch zu den Guten gehört. Und so wie Helen sich entscheiden muss, wem sie  vertrauen kann und soll.

Fazit: Geheimnisvolle Millionäre, undurchsichtige Wissenschaftler und finstere Ermittler - dazu ein rennen um die Welt mit viel Geschichte, Action und Dramatik -so sieht ein gut geschnürter Thriller made in Germany aus.

Quelle: http://schnuffelchensbuecher.blogspot.de/2016/04/tibor-rode-das-mona-lisa-virus.html