Zuhause in Virgin River - Robyn Carr, Barbara Alberter

Originaltitel:  Hidden Summit

Reihe:                Virgin River # 15

Verlag:               Mira Taschenbuch

Format:             Taschenbuch, EBook

Umfang:            320 Seiten

Erschienen:     April 2015


Inhalt:

Vielleicht hat er es doch nicht so schlecht getroffen! Das ist der erste Gedanke, der Conner Danson bei seiner Ankunft in Virgin River durch den Kopf geht. Als Augenzeuge in einem Mordfall muss er untertauchen, bis der Prozess in seiner Heimatstadt vorüber ist. Und dieses kleine Idyll inmitten der Berge scheint wie dafür gemacht. Die Gastfreundschaft der Dorfbewohner lässt ihn schnell vergessen, dass er hier kein Zuhause sucht. Vor allem Leslie Petruso rührt eine längst verloren geglaubte Saite in ihm. Denn nachdem er von den Affären seiner Ehefrau erfahren hatte, verschloss er sein Herz für immer. Aber ein Blick in Leslies funkelnde Augen lässt ihn wünschen, er würde sich trauen, wieder zu lieben … (Quelle: amazon.de)

Meine Meinung:

Das ist mal wieder eine typische Schnuffelchen-Aktion. Da probiert man mal eine neue Reihe (für mich zumindest) und fängt das mit Band 15 anstatt 1. Aber nun ja, ich hab noch ein paar Jahre um dmir diese Flausen aus dem Kopf zu treiben. Zumindest hoffe ich das.


Aber nun zum Buch. Das Schema dieser Bücher ist ja meist gleich. Und auch hier wurde das Rad nicht neu erfunden. Und trotzdem hat es mich gut unterhalten. Inzwischen habe ich ja schon mehrere Reihen dieser Feel-Good-Bücher in "Bearbeitung" z.B. Susan Mallerys Fool'Gool und RaeAnne Thaynes Hope's Crossing. Auch Virgin River reiht sich problemlos in diese Riege mit ein und hinterlässt das dringende Gefühl, auch so einen Ort seine Heimat nennen zu können. 


Im Vordergrund eines jeden Buches stehen 2 Menschen, die ihren Platz im Leben noch suchen oder eine Heimat. Im Ideal-Fall, der natürlich immer eintritt, finden sie Beides und werden Teil von etwas, was wir alle irgendwie vermutlich suchen - einer Gemeinschaft, die niemanden einfach fallen lässt und auf die man sich immer verlassen kann.


Genau so ist es auch hier. Leslie, die einfach ihren Exmann nicht los wird, der sich allerdings von ihr getrennt hat und schon wieder neu verheiratet ist, sucht in Virgin River einen Neuanfang und Abstand. Conner Danson ist ein Zeuge in einem Mordprozess und muss sich vor den "Freunden" des Mordverdächtigen verstecken. Beide suchen eigentlich nur ein vorübergehendes Versteck, um zur Ruhe zu kommen und liebe planen sie wirklich nicht ein. Aber wann geschieht schon einmal was nach Plan. Und so stecken sie Beide innerhalb kürzester Zeit in etwas, was sie eigentlich nicht wollten und nicht sollten. 


Die Lovestory an sich ist nur nett, aber wie schon oben aufgeführt, geht es hier mehr um das Gesamtpaket aus vordergründiger Lovestory und hintergründigem Zusammenhalt. Und das Paket stimmt. Dieses Package sorgt dafür, das man sich beim Lesen immer besser fühlt und am Ende das starke Bedürfnis nach einer heißen Schokolade am Lagerfeuer oder auch Kamin. Und damit das das Buch genau das geschafft, was ich von ihm verlangt habe. 


Fazit: Für mich hat sich dieses Buch auf jeden Fall eine gute 3 + verdient. Und das Privileg auch die vorherigen 14 Bücher bei mir einziehen zu lassen. Für den nächsten Tag/Abend am dem ich ein Feel-Good-Buch benötige. Was im übrigen öfter einmal vorkommt :)

Quelle: http://schnuffelchensbuecher.blogspot.de/2015/06/robyn-carr-zu-hause-in-virgin-river.html